Inhalt ausblenden
Beschreibung

Ausgangslage

DITIB Fast die Hlfte der trkisch-muslimischen Bevlkerung in Deutschland besteht aus Kindern und Jugendlichen. Die Trkisch-Islamische Union ist sich der Tatsache bewusst, dass Sport und Musik zur krperlichen und seelischen Entwicklung von Jugendlichen beitragen und auch bei der erfolgreichen Integration in die Gesellschaft eine konstruktive Rolle spielen. Neben der Schaffung von Ruhezonen und Rckzugsmglichkeiten fr die Kinder und Jugendlichen gilt es, besondere Angebote zur Verfgung zu stellen, die diese Entwicklung frdern. Hierbei hat sich die integrative Wirkung von Sport, Musik und gemeinsamen Spielen besonders bewhrt.

Ziel

Die Ziele in der Kinder- und Jugendarbeit bestehen darin, Kenntnisse und Akzeptanz des "eigenen" sowie des "anderen" kulturellen Hintergrunds zu frdern. Die Kinder und Jugendlichen sollen in ihrer Selbstndigkeit und Kommunikationsfhigkeit untersttzt werden, um sie schlielich in ihrer individuellen und sozialen Persnlichkeitsentwicklung bzw. Identittsfindung zu strken.
Der Kinder- und Jugendbereich beabsichtigt auch, den Bildungsauftrag druch auerschulische und bildungsfrdernde Inhalte in der Kinder- und Jugendarbeit zu untersttzen.
Die gesellschaftliche Teilhabe druch soziale sEngagement, Mitbestimmung und Mitgestaltung des Gemeinwesens wird als Querschnittsaufgabe fr alle Bereiche der Jugendarbeit verstanden.
Das DITIB Jugendzentrum soll fr Kinder und Jugendliche unterschiedicher Herkunftslnder und unterschiedlichem soziokulturellen Hintergrund offen sein. Deshalb sind interkulturelles Lernen und der Bildungsauftrag ein wesentlicher Bestandteil unserer Einrichtung. Hierzu sollen neben Diskussionsrunden, Klnabende, Kinoabende, Elternbildung, Teepartys, Grillabende und Aufklrungsarbeit zu Themen wie Gewalt, Alkohol- und Drogenkonsum, interkulturelles Zusammenleben sowie reichlich Freizeitangebote zur Verfgung gestellt werden. Das gesamte Vorhaben soll zeitlich unbegrenzt sein. Zudem bieten wir auch auerschulische und kostenlose Nachhilfe an. Darber hinaus wird eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen, wie z.B. der Polizei vor Ort und Beamten mit Migrationshintergrund, angestrebt.