Inhalt ausblenden
Beschreibung

Es mag Kunst sein oder nicht

Young visions in motion Die junge Künstlerszene in Südafrika lebt und blüht. Durch die Apartheid bis 1994 im weltweiten Diskurs eingeschränkt, entwickelt sie sich heute frei und ungezwungen. Zu einem Paradigmenwechsel in unserer Kunstwelt über den Standpunkt, Avantgarde oder Alltagskunst, hat erfreulicherweise auch die "documenta 13" im letzten Jahr in Kassel mit der Diskussion "Es mag Kunst sein oder nicht." beigetragen.
Einfachheit und Sinnfindung mit ganz viel Freude und hingebungsvoller Kreativität ist längst bei den nachfolgenden Künstlergenerationen angesagt. Der Fotograf und Alpha Longboard Shaper Kent Lingeveldt und sein Künstlerfreund Atang Tshikare aus Cape Town sind eben diese multiplen Künstlerseelen zwischen Alltag und Kunst, Bürger dieser Welt. Sie sind viel unterwegs und genießen dadurch ein hohes Ansehen in der Jugendkultur, nicht nur auf dem afrikanischen Kontinent. Zudem ist in Cape Town irgendwie die ganze Welt zu Hause.
Atang Tshikare und Kent Lingeveldt sind nicht nur sozial in ihrem Umfeld engagiert. Letztgenannter unterstützt beispielsweise in Ruanda "Operation Smile". Beide sind Sozial engagiert und künstlerisch erfolgreich. In Johannesburg bekommt Kent Lingeveldt den ersten Preis im Fotowettbewerb "Social Landscape", wird zum Shortfilmfestival nach Detmold eingeladen, von einem französischen Fernsehsender fast zeitgleich für eine Alphalongboard-Doku gefilmt und bereitet aktuell diverse Ausstellungen u. a. auch in Bremerhaven vor. Auch Atang Tshikares Arbeit wird international anerkannt, was sich gerade in einer Einladung zum Design Forum nach Dubai niederschlägt. Alles unaufgeregt und "normale Kante". Beide stehen nicht besonders auf name droping, denn die Liste ihres Engagements und ihrer Ausstellungen on planet earth ist lang.
In Bremerhaven hat der Kunstverein in Kooperation mit dem Stadtplanungsamt, dem Präventionsrat der Stadt und "Wohnen in Nachbarschaft" im Stadtteil Lehe eine Dependance aufgemacht. Am Puls der Zeit unmittelbar am Leher Pausenhof. Internationales Cross Over ist angesagt. Sven "sifoe rock" Willms und Peter "sir monk" Domke (IFOS Crew) werden mit Atang Tshikare mindestens eine große Hauswand in Lehe gestalten. Zudem haben Studenten aus Spanien, Polen, Estland, Österreich, der Türkei und Bremerhaven die Schönheiten dieses Stadtteils fotografisch mit ihren Augen wahrgenommen. Alles entspannt. Timeless, spaceless, fresh und Lehe - ein angeblich schwieriger Stadtteil - wird gerockt.

nach oben
nach oben
Fotos
nach oben
nach oben
Presse

Bunte Bretter aus Südafrikas Straßen
Bunte Bretter aus Südafrikas Straßen
(Nordsee-Zeitung vom 19.06.2013)
nach oben
nach oben