Inhalt ausblenden
Beschreibung

Sei, wie du erscheinst oder erscheine, wie du bist. (Rumi)

Projekt Rumi Spielerisch und weit entfernt von Dogmen wurden in dem als RUMI sehr bekannt geworden 2HH-KLA-UNESCOkurs-Projekt in philosophischen und heiligen Schriften Werte verglichen und am 24. November 2011 im völlig überfüllten Ella Kappenberg Saal des Friedrich Schiller Hauses Bremerhaven mit Tanz und Gesang zur Aufführung gebracht.
Im Vordergrund der Aufarbeitungen und der Aufführung standen jeweils das GEMEINSAME und das VERBINDENDE. Nur so können letzlich Gemeinsamkeiten entstehen. Jugendkulturelle Gewohnheiten wie die Linksdrehungen der Breakdancer beim Headspin wurden mit der Sema - Ritual der Mevlevi Derwische - in Verbindung gebracht . Dazu wurde auch die moderne Wissenschaft bemüht. Diese bestätigt, dass kreisende Bewegungen die grundlegende Bedingung unserer Existenz sind. Es gibt keinen Gegenstand und kein Lebewesen , das sich nicht dreht. Alles kreist als Folge dieser Ähnlichkeit , und der Mensch lebt mit der Drehung der Atome, durch den Kreislauf seines Blutes, dadurch, dass er von der Erde kommt und zu ihr zurückkehrt und schließlich, indem er sich mit der Erde selbst dreht.
Alle Drehungen sind natürlich und unbewusst. Die Sufis oder auch „tanzenden Derwische“ lassen in ihrem Ritual bewusst den Geist teilhaben , indem sie liebevoll an den gemeinsamen Drehungen aller Lebewesen teilnehmen. Die Sufis drehen sich im Rhythmus der Natur mit allen Zellen bis zu den Sternen am Firmament nach links. Die Poesie des aus Persien nach Konya/Türkei eingewanderten Sufis und Freigeistes Dschelaleddin MOHAMMAD Rumi (1207 - 1273) waren uns bei allen Prozessen ein guter Wegbegleiter. Eine der Aphorismen Rumis lautet : „Benutze diese Dinge nur, soweit es notwendig ist, sonst nehmen sie überhand und werden dein Gebieter.“ Die Buddhisten formulieren diese Geisteshaltung als Loslassen können. Das „Loslassen“ ist unabdingbar für das Erreichen des inneren Friedens, dem Hauptanliegen aller unserer Projekte.

Entlang der 7 Unterweisungen Hz. Mevlanas:

  • Sei hilfsbereit und freigiebig wie ein Fluss.
  • Sei voller Mitgefühl und Barmherzigkeit wie die Sonne.
  • Sei bedeckend wie die Nacht bei Fehlern anderer Menschen.
  • Sei wie ein Toter bei Wut und Nervosität.
  • Sei bescheiden und schlicht wie die Erde.
  • Sei nachsichtig wie das Meer.
  • Entweder sieh aus wie du bist oder erscheine wie du aussiehst.

Highlights:

Ein besonderes Highlight waren Aufführungen des Rumi-Musiktheaters anlässlich der Bremer Jugendrathausnacht am 09.11.2011. Viele UNESCO-KursteilnehmerInnen hatten bis dahin nicht die Chance, dieses UNESCO-Weltkulturerbe von innen zu sehen und an der Jugendnacht selber beteiligt zu sein.
Eine ganz besondere Ehre waren nicht nur für muslemische SchülerInnen die Workshops mit dem jungen Sufi, Rechtsanwalt und von der türkischen Regierung beauftragten Kulturerbeschützers SERDAR CEYLAN aus Konya. Im Februar des Jahres haben die Unterzeichnerin und eine Schülerin des UNESCOKurses den Gelehrten aus dem Hz. Mevlana Mausoleum direkt in Konya kennen gelernt. Sein profundes Wissen und seine Herzensbildung ließen den Plan reifen, Serdar Ceylan zu diesem Projekt nach Bremerhaven einzuladen. Serdar Ceylan gab in diversen Klassen Unterweisungen zur Interpretation von Kalligrafen und ist auch selber in dieser besonderen Kunst bewandert. In seinen Rumi-Lektionen richtete er das Augenmerk stest auch auf die von Hz. Mevlana betonte Suche nach der Schönheit in allen Menschen, Dingen und alltäglichen Situationen. Der junge Gelehrte wurde auch mehrmals zu Gesprächen mit einem Imam in eine Bremerhavener Moschee eingeladen und wurde dabei von muslemischen Schülern der KLA begleitet. Daraus reslutierte eine sehr hohe Beteiligung vor allem muslemischer Frauen und muslemischer SchülerInnen an unserer RUMI-Aufführung.

Auch die Zusammenarbeit mit dem Old-School-Rapper Gökdan Yüksek und dem EachOne-TeachOne-Deejay PHAX MULDER gestaltete sich erneut kreativ und gemeinschaftsstiftend.
Resümee der beteiligten SchülerInnen: Dieses Projekt hat nicht nur die daran beteiligten SchülerInnen enger zusammenrücken lassen sondern vor allem das Gemeinschaftsgefühl der KLA-Schulfamilie gestärkt. Die Ausstrahlung in den öffentlichen Raum unserer Stadt und darüber hinaus war sehr stark.

nach oben
nach oben
Fotos
nach oben
nach oben
Presse

Türkische Raps und persische Poesie
Türkische Raps und persische Poesie
(Nordsee-Zeitung vom 24.11.2011)

KLA-Schüler gewinnen Maite
KLA-Schüler gewinnen Maite
(Nordsee-Zeitung vom 19.04.2012)
nach oben
nach oben